Mineralien

www.wissen-im-Netz.info

Mineralien-Lexikon

Homepage
   Mineralien
     
Lexikon
         alphabetisch
            A
            B
            C
            D
            E
            F
            G
            H
            I
            J
            K
            L
            M
            N
            O
            P
            Q
            R
            S
            T
            U
            V
            W
            X
            Y
            Z

Topas

  Klasse (Dana) 8 Silikate
8/B1 Nesosilikate
8/B1.1 Kationen in tetraederförmigen oder oktaederförmigen Anordnung
Klasse (Strunz)  
Chemische Formel Al2SiO4(F, OH)3
Varietät  
Kristallsystem orthorhombisch, 2/m 2/m 2/m
Farbe farblos, gelb, orange, rot, blau und grün
Strichfarbe weiß
Glanz Diamantglanz bis Glasglanz
Transparenz transparent bis durchsichtig
Erkennung  

Der Topas ist ein gemeiner Edelstein, der seit Jahrhunderten als Schmuck verwendet wird. Seine goldbraune bis gelbe Farbe ist klassisch, aber er kann auch mit dem nicht so wertvollen Citrin verwechselt werden. Der blaue Topas wird oft mit dem Aquamarin verwechselt und ist selten natürlich und wird durch Bestrahlung und Erwärmung klarer Kristalle erzeugt.

Die Struktur des Topas wird bestimmt durch eine kettenähnliche Struktur, die aus verknüpften unregelmäßigen Oktaedern besteht. Diese Oktaeder haben ein Aluminium in der Mitte, umgeben von vier Sauerstoffatomen. Über und unter dem Aluminium sind die Hydrooxid- und Fluorid-Ionen. Die Oktaederketten werden durch einzelne Silikat-Tetraeder zusammengehalten, aber es sind die Oktaederketten, die dem Topas seine kristalline Form geben. Topas ist das härteste Silikat und eines der härtesten Mineralien in der Natur. Jedoch hat er eine vollkommene Spaltbarkeit senkrecht zu den Ketten, die durch die Ebenen der schwachen Verbindungen Al-O, Al-OH und Al-F bedingt sind. Keine der stärkeren Si-O Bindungen durchkreuzt diese Ebenen. Topase können unbeschreibliche Größen von mehreren hundert Kilogramm erreichen. Sie bilden auch sehr attraktive Mineralproben durch ihren starken Glanz, schönen Farben und gut ausgebildeten, vielflächigen Kristallen.

Kristallverhalten Prismatische Kristalle mit zwei unterschiedlichen Prismen, die einen gerundeten und scharfkantigen, diamantähnlichen Querschnitt haben. Es werden unterschiedliche Kuppeln als Enden ausgebildet: wie ein Dach, abgeflachter Pinakoid, oder wie abgeschnitten, gelegentlich auch pyramidenförmig. Topaz kann auch körnig und massiv sein.
Spaltbarkeit perfekt in einer Richtung, flach
Spaltrichtungen  
Bruch muschelförmig
Zähigkeit  
Härte 8
Dichte 3,4 ... 3,5
Geschmack  
Geruch  
Gefühl  
Lumineszenz  
Brechungsindex 1,61 ... 1,64
Doppelbrechung  
Dispersion  
Pleochroismus  
Interferenz  
Magnetismus  
Anlauf  
Flammenfärbung  
Lösbarkeit  
Lösverhalten  
Weitere Eigenschaften Oberflächen von Prismen können der Länge nach gestreift sein.
Verwendung Edelstein und die optischen Eigenschaften machen ihn in der Industrie begehrt
Bearbeitung  
Vorkommen Brasilien, Minas Gerias
Mexiko
Pakistan
Russland, Ural
USA, Kalifornien
USA, Utah, Thomas Range
Gesellschaften Brookit, Cassiterit, Fluorit, Glimmer, Quarz, Turmaline
© 1999-2007 Copyright by Jürgen Kühnle
Über Anregungen und Kommentare zu diesen Seiten würde ich mich freuen juergen@kuehnle-online.de.