Mineralien

www.wissen-im-Netz.info

Mineralien-Lexikon

Homepage
   Mineralien
     
Lexikon
         alphabetisch
            A
            B
            C
            D
            E
            F
            G
            H
            I
            J
            K
            L
            M
            N
            O
            P
            Q
            R
            S
            T
            U
            V
            W
            X
            Y
            Z

Rosenquarz

Rosenquarz

Rosenquarz

Klasse (Dana) 4 Oxide und Hydroxide
4/D1 Oxide
4/D1.01 Quarz Reihe
Klasse (Strunz)  
Chemische Formel SiO2
Varietät von Quarz
Kristallsystem trigonal, 32
Farbe zahlreiche Schattierungen von pink bis rosenrot
Strichfarbe weiß
Glanz Glasglanz bei Kristallen, Wachsglanz bis matt bei kryptokristallinen Formen
Transparenz Kristalle sind transparent bis durchsichtig, kryptokristalline Formen können transparent, durchsichtig oder undurchsichtig sein
Erkennung sehr weit verbreitet, Kristallverhalten, Härte, Streifen, Spaltbarkeit abwesend, guter muschelförmiger Bruch

Der Rosenquarz ist eine der begehrenswertesten Varietäten des Quarzes. Die pink bis rosenrote Farbe ist einmalig, anders wie andere pinkfarbene Mineralien. Die Farbe wird durch Verunreinigungen durch Eisen und Titan verursacht.

Rosenquarz wird als Ornamentstein und als Edelstein verwendet. Obwohl Rosenquarz zu trübe ist, um als Edelstein geschliffen zu werden, gibt es einige ausgezeichnete Fundstücke, die genügend Klarheit und Farbe aufweisen, um als Edelstein geschnitten zu werden. Meistens werden diese dann als Cabochons geschliffen, wobei die Klarheit nicht so wichtig ist wie die Farbe. Rosenquarz ist auch ein sehr attraktiver Ornamentstein und wird zu Kugeln, Pyramiden, Obelisken, Figuren und Zierstatuen geschnitten.

Rosenquarz wird in Madagaskar, Indien, Deutschland und verschiedene Fundorte in den USA gefunden. Die meisten gut bearbeitbaren Rosenquarze kommen aus Brasilien.

Brasilien ist auch die einzige Quelle von echten gut geformten Kristallen des Rosenquarzes. Es wurde angenommen, dass alle Rosenquarze nur massiv, primär in Pegmatiten gefunden werden. Das nicht Vorhandensein von Kristallen ist eine Kuriosität des Rosenquarzes, den Quarz kristallisiert in seinen makroskopischen Varietäten normalerweise in Kristallen aus. So wurden die ersten Kristalle des Rosenquarzes von Mineralogen als Schwindel angesehen, aber sie gibt es tatsächlich.

Wenn Rutil-Nadeln im Rosenquarz vorhanden sind, gibt es manchmal einen Sterneneffekt oder Asterismus. Der Stern wird am besten gesehen, wenn das Licht durch den Rosenquarz scheint. Dies unterscheidet ihn von dem Asterismus in anderen Edelsteinen wie Rubin und Saphir, wo der Stern sichtbar ist, wenn das Licht auf den Edelstein scheint.

Der Rosenquarz ist nur eine der verschiedenen Varietäten des Quarzes. Andere Varietäten, die makroskopische Kristalle ausbilden sind folgende:

  • Amethyst ist die violette Edelsteinvarietät.
  • Bergkristall ist eine klare Varietät, die auch als Edelstein verwendet wird.
  • Citrin ist ein gelber bis orangener Edelstein, der in der Natur selten vorkommt und oft durch das Erhitzen von Amethysten erzeugt wird.
  • Milchquarz ist die weiße Varietät.
  • Rauchquarz ist eine braune bis graue Varietät
Kristallverhalten Meistens nur massiv. In Brasilien wurden auch Kristalle gefunden
Spaltbarkeit nicht vorhanden
Spaltrichtungen  
Bruch muschelförmig
Zähigkeit  
Härte 7
Dichte 2,65
Geschmack  
Geruch  
Gefühl  
Lumineszenz  
Brechungsindex 1,544 ... 1,553
Doppelbrechung  
Dispersion  
Pleochroismus  
Interferenz  
Magnetismus  
Anlauf  
Flammenfärbung  
Lösbarkeit  
Lösverhalten  
Weitere Eigenschaften Streifen auf den Prismenoberflächen laufen entlang der C-Achse, piezoelektrisch
Verwendung Edelstein und Ornamentstein
Bearbeitung  
Vorkommen weltweit:
Brasilien
Deutschland
Mexiko
Russland
Schottland
Schweiz
Uruguay
USA, Colorado
Gesellschaften sind zahlreich: Amazonit, Beryll, Calcit, Fluorit, Gold, Hematit, Muskovit, Pyrit, Rutil, Topas, Turmaline (Elbait), Wolframit, Zeolit und Spodumen
© 1999-2007 Copyright by Jürgen Kühnle
Über Anregungen und Kommentare zu diesen Seiten würde ich mich freuen juergen@kuehnle-online.de.