Mineralien

www.wissen-im-Netz.info

Mineralien-Lexikon

Homepage
   Mineralien
     
Lexikon
         alphabetisch
            A
            B
            C
            D
            E
            F
            G
            H
            I
            J
            K
            L
            M
            N
            O
            P
            Q
            R
            S
            T
            U
            V
            W
            X
            Y
            Z

Fluorit

Fluorit
Fluorit
Klasse (Dana) 3 Halide
3/A1 Einfache Halide
3/A1.06 Anhydrogene Halide
Klasse (Strunz)  
Chemische Formel CaF2
Varietät  
Kristallsystem kubisch, 4/m bar 3 2/m
Farbe sehr variabel, von intensiv violett, blau, grün oder gelb, aber auch klar, rötlich orange, pink, weiß und braun. Ein Kristall kann mehrer Farben haben.
Strichfarbe weiß
Glanz Glasglanz
Transparenz transparent bis durchsichtig
Erkennung Kristallverhalten, Härte (härter als Calcit, aber weicher wie Quarz und Apatit), fluoreszierend, bandförmige Anordnung der Farben, Spaltbarkeit

Fluorit ist ein Mineral mit einer wunderbaren Anzahl verschiedener brillanter Farben. Die Farben reichen von violett, blau, grün, gelb, farblos, braun, pink, schwarz bis zu einem rötlichen orange ist verblüffend und wird nur durch das Edelsteinmineral Elbait (bekannt durch den Turmalin) erreicht. Farbtöne zwischen den erwähnten Farben sind auch möglich und so ist es nicht verwunderlich, dass Fluorit den Ruf als "farbenprächtigstes Mineral der Welt" hat.

Die violette Farbe ist die bekannteste und beliebteste Farbe des Fluorits. Es kann aber sehr leicht mit dem violett des Amethysten verwechselt werden. Problem des Fluorits und Amethysts der gleichen Schattierung werden oft zur Verdeutlichung benutzt, dass die Farbe nicht als einzigstes Identifikationsmerkmal für Mineralien verwendet werden darf.

Viele Mineralproben des Fluorits haben eine einzige Farbe, doch ein wesentlicher Prozentsatz hat mehrere Farben, die in Bändern oder Zonen angeordnet sind. Ein Fluoritkristall kann ein farbloses Äußeres haben und einen violetten Würfel aufweisen. Ein Kristall kann vier bis fünf unterschiedliche Farbzonen aufweisen.

Neben der Farbe hat der Fluorit auch andere Qualitäten. Er bildet verschiedene Kristalle aus. Der Würfel ist das bekannteste Kristallverhalten, aber auch Oktaeder werden bei höheren Temperaturen ausgebildet. In Edelsteingeschäften findet man häufig gespaltete Oktaeder, natürliche Oktaeder sind viel schwieriger zu finden.

Das seltenere Kristallverhalten des zwölfseitigen Dodekaeders wird nie selbst gefunden, sondern manchmal werden bei kubischen Kristallen die Kanten durch eine flache Fläche des Dodekaeders ersetzt. Der Tetrahexaeder mit seinen 24 Seiten verändert auch nur kubische Kristalle. Die fünfte Form ist der Hexoktaeder, der den Würfel mit sechs Flächen an jeder Ecke ändert. Zwillingsbildung ist bei Fluorit weit verbreitet.

Fluorit hat eine oktaederförmige Spaltbarkeit, d.h. dass es vier Spaltrichtungen hat. Wird es richtig gespalten bildet es perfekte oktaederförmige Kristalle. Viele tausend Oktaeder werden von massiven oder großen unansehlichen Kristallen des Fluorits gemacht. Die Oktaeder sind sehr beliebt durch ihre attraktive Farben, Klarheit, "Diamand"-Form und niedrigen Kosten. Der ernsthafte Sammler sieht in ihnen nur Spaltfragmente.

Fluorit ist nicht nur selbst interessant, sondern tritt auch in Gesellschaften mit anderen Mineralien auf: grauer Grant, Pyrit, Markasit, Barit, Sphalerit, Calcit, Quarz und sogar Amethyst.

Zusätzlich ist Fluorit fluoreszierend. Die Farbe, in der er fluoresziert ist ähnlich der seiner sichtbaren Farbe. Typisch sind grün, violett, weiß oder blau. Die Fluoreszenz beruht auf organischen Einschlüssen, Elemente der Seltenen Erden und oder ungebundenem Fluor. Die Bezeichnung "Fluoreszenz" wurde von Fluorit abgeleitet, da es eines der ersten Mineralien war, an dem man Fluoreszenz untersuchte.

Der Name des Fluorits kommt von seinem Einsatz als Flussmittel bei der Stahl- und Aluminiumverarbeitung. Auch wird es als Rohstoff für Fluor für Flusssäure und fluoriertes Wasser verwendet. Auch das Element Fluor erhielt seinen Namen vom Mineral Fluorit. Eine ungewöhnliche Anwendung ist die Verwendung als Edelstein (niedrige Härte und gute Spaltbarkeit vermindern die Einsatzfähigkeit), Schnitzereien (manchmal irreführend als grüner Quarz bezeichnet und für optische Anwendungen.

Kristallverhalten typisch Würfel, in kleinerem Umfang Oktaeder genauso wie Kombinationen dieser zwei und anderer seltener kubischer Kristallformen. Selten Krusten oder traubenförmig. Zwillingsbildung, Durchdringungszwillinge.
Spaltbarkeit perfekt in 4 Richtungen, Oktaeder bildend
Spaltrichtungen 4
Bruch  
Zähigkeit  
Härte 4
Dichte 3,1
Geschmack  
Geruch  
Gefühl  
Lumineszenz fluoreszierend blau oder seltener grün, weiß oder violett
Brechungsindex  
Doppelbrechung  
Dispersion  
Pleochroismus  
Interferenz  
Magnetismus  
Anlauf  
Flammenfärbung  
Lösbarkeit  
Lösverhalten  
Weitere Eigenschaften  
Verwendung Als Flussmittel beim Verhütten von Eisen (daher auch der Name), seltener Edelstein, Rohstoff für Fluor, als spezielle optische Linsen und als Mineralprobe
Bearbeitung  
Vorkommen weltweit
China
Deutschland
England, Cumberland
Kanada, Ontario, Bancroft
Marokko
Mexiko, Chihuahua, naica
Spanien
USA, Colorado, Nancy Hanks Mine
USA, Indiana, Fort Wayne
USA, Ohio, Pugh Quarry
USA, Ohio, Wood County
USA, Tennessee, Elmwood
Gesellschaften Calcit, Quarz, Barit, Witherit, Apatit, Pyrit und andere Sulfite
© 1999-2007 Copyright by Jürgen Kühnle
Über Anregungen und Kommentare zu diesen Seiten würde ich mich freuen juergen@kuehnle-online.de.