Mineralien

www.wissen-im-Netz.info

Hildegard von Bingen

Homepage
   Mineralien
     
Hildegard von Bingen
        
Krankheit
         Mineral

            Achat
            Amethyst
            Beryll
            Chrysolith
            Chrysopras
            Diamant
            Hyazinth
            Jaspis
            Kalk
            Karfunkel
            Karneol
            Kristall
            Ligur
            Magnetstein
            Onyx
            Perlen
            Prasem
            Saphir
            Sarder
            Sardonyx
            Smaragd
            Topas

Smaragd

Damit ist wahrscheinlich nicht der heutige Smaragd gemeint, sondern der Almandin oder vielleicht auch ein grüner Feldspat.

Entstehung

Der Smaragd wächst während des Sonnenaufgangs. Das Grün der Natur ist dann am kräftigsten, die Luft noch kalt aber die Sonne schon warm. Dadurch erhält er eine gemäßigte Wärme und das gute kühle Grüne. Deswegen ist er wirksam gegen alle Schwächen und Krankheiten des Menschen und macht Menschen, die ihn betrachten fröhlich.

Bitte beachten Sie den wichtigen Hinweis.

Schmerzen

Durch das Tragen des Smaragds am Körper wird der Körper erwärmt und Schmerzen am Herzen, Magen oder eines sonstigen Körperteils gemildert. Bei sehr heftigen Schmerzen soll der Smaragd in den Mund genommen werden. Der entstehende Speichel muss häufig geschluckt und oft ausgespuckt werden. Durch die Kombination der Grüne des Smaragds, seiner Wärme und des Speichels werden die Schmerzen niedergekämpft.

Epilepsie

Liegt ein Epileptiker am Boden, soll er einen Smaragd in den Mund nehmen und er wird wieder normal. Nachdem er aufgestanden ist, soll er den Smaragd aus dem Mund nehmen, in anschauen und sprechen "Wie der Geist des Herrn den Erdkreis erfüllt hat, so erfülle er das Haus meines Körpers mit seiner Gnade und vertreibe den Teufel aus ihm, auf dass er es niemals mehr erschüttern kann". Das soll er die nächsten neun Tage am Morgen tun. Um der Epilepsie vorzubeugen soll man jeden Morgen den Smaragd anschauen und den Spruch aufsagen. Dies wirkt, wenn der Epileptiker einen guten Glauben hat.

Kopfschmerzen

Bei Kopfschmerzen soll der Smaragd angehaucht werden, bis er feucht wird und dann über die Schläfen und über die Stirn gestrichen werden. Danach nimmt man ihn eine Stunde in den Mund. Durch die Kraft des Steins und durch die Feuchtigkeit des Atems wird der Kopfschmerz gemildert.

Zuviel Schleim und Speichelfluss

Erwärmter, starker Wein soll möglichst oft über einen Smaragd, der auf einem Leinentuch liegt, gegossen werden. Aus dem Wein wird mit Bohnenmehl ein Brei zubereitet, der möglichst häufig gegessen werden sollte. Auch muss der so zubereitete Wein häufig getrunken werden. Dadurch wird das Gehirn gereinigt und Schleim und Speichelfluss gemildert.

© 1999-2007 Copyright by Jürgen Kühnle
Über Anregungen und Kommentare zu diesen Seiten würde ich mich freuen juergen@kuehnle-online.de.