Max Habicht @ www.Wissen-im-Netz.info
Homepage
   Literatur
      Max Habicht
         1001 Nacht

            Vorgeschichte
            Der Esel, der Ochs
               und der Bauer
            Nächte

               1.
               2.
               3.
               4.
               5.
               6.
               7.
               8.
               9.
               10.
               11.
               12.
               13.
               14.
               15.
               16.
               ...
            Inhalt nach Titel
            Inhalt nach Nummer

8. Nacht

Sobald Dinarsade gewahrte, dass es Zeit wäre, die Sultanin anzureden, bat sie ihre Schwester, ihr, bis es Tag würde, irgend eine Geschichte zu erzählen.

"Erzähle uns die des dritten Greises," sagte der Sultan zu Scheherasade, "ich kann kaum glauben, dass sie noch wunderbarer sei, als die des Greises mit den beiden schwarzen Hunden."

"Herr," antwortete die Sultanin, "der dritte Greis erzählte seine Geschichte folgendermaßen."

Geschichte des dritten Greises mit dem Maultier

"Wisse, o Geist, dass dieses Maultier meine Gattin war. Eines Tages verreiste ich, und blieb ein ganzes Jahr von ihr abwesend. Bei meiner Heimkehr kam ich bei Nacht in meiner Wohnung an, und fand meine Frau mit einem schwarzen Sklaven in den zärtlichsten Umarmungen liegen.

Sobald sie mich erblickte, sprang sie schnell auf, trat mir mit einem Becher voll Wasser entgegen, über welchen sie einige Worte murmelte, bespritzte mich damit, und sprach: "Verlass deine Gestalt, und verwandle dich in die eines Hundes!" Ich ward auf der Stelle zu einem Hunde, und sie jagte mich aus dem Hause.

Als ich vor die Türe kam, lief ich fort, bis an den Laden eines Fleischers, wo ich verweilte und an den Knochen nagte. Der Fleischer aber, dem ich gefiel, nahm mich auf in sein Haus.

Als mich aber hier seine Tochter erblickte, verschleierte sie sich sogleich vor mir, und sprach zu ihrem Vater: "Wie kannst du denn einen fremden Mann bei uns einführen, und ihn sogar in unser Zimmer bringen?" - "Und wo ist denn der Mann?" fragte der Vater. - "Dieser Hund hier ist es, den seine Frau soeben verzaubert hat. Indessen vermag ich ihn zu befreien." Als der Vater diese Worte hörte, sprach er zu seiner Tochter: "Bei Gott, ich beschwöre dich, befreie ihn, aus Dankbarkeit für deine Genesung."

Hierauf stand die Tochter des Fleischers auf, nahm einen Becher voll Wasser, sprach darüber einige Formeln aus, und spritzte davon ein wenig auf mich, indem sie sagte: "Gehe aus dieser Gestalt in deine erste Gestalt zurück, mit der Erlaubnis des erhabenen Gottes!" Und auf der Stelle war ich wieder in meine vorige Gestalt umgewandelt.

Ich nahte mich nunmehr der Jungfrau, küsste ihr die Hände und sprach: "Bei Gott, ich bitte dich, verzaubere mein Weib, wie sie mich verzaubert hat." Da gab sie mir von dem Wasser und sagte. "Wenn du sie schlafen findest, so sprenge dieses Wasser über sie, und sage dabei, worin du wünschest, dass sie verwandelt werde, so wird es auf der Stelle geschehen."

Ich nahm das Wasser, und begab mich zu meiner Frau; und da ich sie im tiefem Schlafe fand, besprengte ich sie damit, indem ich ausrief: "Verlass diese Gestalt und verwandle dich in die eines Maultiers!" Sogleich ward sie das, was ich gewünscht hatte, und sie ist es, die du hier mit deinen eigenen Augen siehst, o du Beherrscher und Oberhaupt der Könige und Geister!"

Zugleich wandte der Greis sich zu dem Maultiere, und fragte: "Ist dieses nicht die Wahrheit?" Worauf das Maultier mit dem Kopfe nickte, und durch dieses Zeichen es bejahte.

"Dieses ist also meine Geschichte," beschloss der dritte Greis. Der Geist war ganz erstaunt darüber, und sprach: "Ich schenke dir das letzte Drittheil der Begnadigung für den Kaufmann; er hat wohl Ursache euch zu danken, dass Ihr ihn durch eure Geschichtchen aus dieser Verlegenheit gezogen habt: ohne euch wäre er nicht mehr auf der Welt." Indem er also sprach, verschwand er, zur großen Zufriedenheit der ganzen Gesellschaft.

Der Kaufmann ermangelte nicht, seinen drei Befreiern allen Dank zu sagen, den er ihnen schuldig war. Sie freuten sich mit ihm, ihn außer Gefahr zu sehen; worauf sie Abschied voneinander nahmen, und jeder seinen Weg verfolgte. Der Kaufmann kehrte Heim zu seiner Frau und seinen Kindern, und verlebte ruhig mit ihnen seine übrigen Tage.

"Aber Herr," fügte Scheherasade hinzu, "wie schön auch die Geschichten sein mögen, welche ich euer Majestät bisher erzählt habe, so kommen sie doch der von dem Fischer nicht gleich."

Als Dinarsade sah, dass die Sultanin hier inne hielt, sprach sie zu ihr: "Liebe Schwester, weil uns noch Zeit übrig ist, so sei so gut, und erzähle uns die Geschichte dieses Fischers; der Sultan wird es gern erlauben." Schachriar willigte ein, und Scheherasade nahm die Rede wieder auf, und begann folgendermaßen:

Geschichte des Fischers mit dem Geist

"Herr, es war einmal ein alter und so armer Fischer, dass er kaum so viel erwerben konnte, um seine Frau und drei Kinder zu ernähren, welche seine Familie ausmachten. Er ging alle Tage sehr früh auf den Fischfang, hatte es sich aber zum Gesetze gemacht, nur viermal jeden Tag seine Netze auszuwerfen.

Er ging eines Morgens beim Mondschein hinaus an das Ufer des Meeres. Er entkleidete sich, und warf sein Netz aus. Als er es ans Ufer zog, fühlte er bald Widerstand; er glaubte einen guten Fang getan zu haben, und freute sich schon innerlich darüber. Als er aber bald darauf bemerkte, dass anstatt der Fische in seinem Netz nur das Gerippe eines Esels war, welches sogar sein Netz zerrissen hatte, so war er sehr verdrießlich darüber, und sprach folgende Verse aus:

"O du, der du dich während der Dunkelheit der Nacht in Gefahren begibst, lass nach in deinen Bemühungen; denn der Lebensunterhalt wird dir trotz deinen Anstrengungen doch nicht zu Teil!

Betrachte den Fischer im Meere, wie er in der sternlosen Nacht, seines Erwerbes wegen, sich aussetzt!

Bis an die Brust watet er im Wasser, die Wellen peitschen ihn von allen Seiten; doch hört sein Auge nicht auf, jede Bewegungen des Netzes zu beobachten.

Endlich beschließt er noch freudig seine Nacht, wenn er nur ein Fisch an seiner Angel sich verwundet hat.

Derjenige kauft ihm denselben ab, welcher seine Nacht in Ruhe, und ohne sich der Kälte auszusetzen, in den Segnungen des Glücks zugebracht hat.

Gepriesen sei der Herr, der diesem gibt, und jenem vorenthält! Jener verzehrt die Fische mit Ruhe, die dieser mit Mühe gefangen hat."

Scheherasade hörte hiermit auf zu reden, weil sie den Tag anbrechen sah.

"Meine Schwester," sagte Dinarsade zu ihr, "ich gestehe dir, dass dieser Anfang mich reizt, und ich sehe voraus, dass die Folge sehr anmutig sein wird." - "Nichts ist überraschender, als die Geschichte vom Fischer," antwortete die Sultanin; "und du wirst in der Nacht mir darin beistimmen, wenn der Sultan die Gnade hat und mich leben lässt."

Schachriar, neugierig, den Erfolg des Fischzuges zu vernehmen, wollte diesen Tag Scheherasade noch nicht töten lassen. Er stand also auf, ohne diesen furchtbaren Befehl zu erteilen.

Ü   Þ

© 1999 - 2004 Copyright by Jürgen Kühnle
Über Anregungen und Kommentare zu diesen Seiten würde ich mich freuen juergen@kuehnle-online.de