Yellowstone-
Nationalpark

www.Wissen-im-Netz.info

Tiere - Säugetiere

Homepage
   Freizeit
      Reisen
         Yellowstone
            Tiere
               Säugetiere

Yellowstone-Elch

NPS-Foto: ElchWissenschaftlicher Name: Alces alces shirasi
Englischer Name: moose

Verhalten und Größe

  • Größtes Mitglied der Hirschfamilie
  • Erwachsene Männchen (Bullen) wiegen bis knapp 500 kg; Weibchen (Kühe) wiegen bis zu 450 kg; 167…229 cm Schulterhöhe.
  • Fressen an Weiden und Wasserpflanzen im Sommer; Weiden, wo sie im Winter verfügbar sind oder an Nadelbäumen über 2600 m Höhe.
  • Gewöhnlich alleine oder in kleinen Familiengruppen.
  • Die Paarungszeit erreicht ihren Höhepunkt im späten September und frühen Oktober; ein oder zwei Kälber werden im späten Mai oder im Juni geboren.
  • Lebenserwartung bis zu 20 Jahren.

Anzahl im Yellowstone

  • Unter 500
  • Die Population hat in den letzten 40 Jahren abgenommen. Wahrscheinlich durch eine ganze Anzahl verschiedener Faktoren, wie den Verlust von alt gewachsenen Wäldern, die den Park umgaben, Jagd außerhalb des Parks, Brände im Winterlebensraum (Fichten-Tannen-Wälder) in Jahr 1988.

Wo können Elche beobachtet werden?

Sumpfige Gebiete in Auen, an Seeufern und entlang von Flüssen. Heute können Elche am wahrscheinlichsten in der südwestlichen Ecke des Parks gesehen werden und in den Abflüssen des Soda Butte Creek, Pelican Creek, Lewis River und Gallatin Rivers.

Yellowstone-Elche sind die größten Mitglieder der Hirschfamilie im Yellowstone. Ein männlicher Elch (Bulle) kann beinahe 500 kg wiegen und eine Schulterhöhe von über 213 cm erreichen. Beide Geschlechter haben lange Beine und erlauben ihnen in Flüssen und durch tiefen Schnee zu waten, zu schwimmen und schnell zu laufen. Trotz ihrer Größe können Elche geräuschlos durch Gehölze schlüpfen. Elche, besonders Kühe mit Kälbern sind unberechenbar und haben bereits Menschen im Park angegriffen.

Beide Geschlechter sind dunkelbraun, oft mit braunen Beinen und Maul. Bullen können von den Kühen durch ihre Geweihe unterschieden werden. Erwachsene beider Geschlechter haben eine „Glocke“ – eine hängende Wampe aus Haut und Haaren, die von der Kehle herunterhängt und keine Funktion hat.

Im Sommer fressen Elche Wasserpflanzen wie Wasserlilien, Wasserlinsen und Spitzkletten. Aber der Hauptanteil der Nahrung von Elchen sind die Blätter und Zweige der Weide, gefolgt von anderen holzigen Gewächsen, wie Stachelbeeren und Büffelbeeren. Ein erwachsener Elch verbraucht ungefähr 5…6 kg pro Tag im Winter und ungefähr 11…13 kg täglich im Sommer.

Einige Elche, die den Sommer im Park verbringen und im Winter auf niedrigere Höhen westlich und südlich des Yellowstones wandern, finden dort Weiden, die über dem Schnee verbleiben. Viele Elche jedoch wandern im Winter auf größere Höhen (höher als 2600 m) zu großen Beständen von Felsen-Tannen und Douglasien. Elche können sich in diesen dichten Fichtenbeständen ebenfalls einfach bewegen, da die Zweige verhindern, dass sich der Schnee auf dem Boden ansammelt.

Elche sind für den Großteil des Jahres einzelgängerische Lebewesen, ausgenommen während der Paarungszeit oder Brunft. Während der Brunft lassen sowohl Bullen wie auch Kühe ihre Stimme hören: Die Kühe lassen einen Grunzen auf der Suche nach Bullen hören und die Bullen fordern einander mit einem tiefen Krätzen einander zum Zweikampf mit ihren Geweihen auf. Ein angreifender Bulle versucht seinen Gegner seitlich zu treffen. Das schwächere Tier gibt für gewöhnlich auf, bevor eine schwere Verletzung auftreten; gelegentlich verursachen die gegnerischen Geweihe tödliche Verletzungen.

Die Bullen werfen ihre Geweihe im späten November oder Dezember ab, obwohl jungen Bullen ihre Geweihe bis in den März behalten. Das Abwerfen ihrer schweren Geweihe hilft beim Sparen von Energie, das ein einfacheres Überleben im Winter unterstützt.

Im April oder Mai beginnen bei den Bullen die neuen Geweihe zu wachsen. Kleine Beulen auf jeder Seite der Stirn schwellen an, dann vergrößern sie sich bis sie zu Knöpfen werden, die mit einem schwarzen Flaum (als Samt bezeichnet) bedeckt sind und von Blut in einem Netzwerk aus Adern durchflossen werden. Zum Schluss ändern sich die Knöpfe in Geweihe und wachsen bis in den August. Die Geweihe sind flach und handförmig. Bei Jährlingen wachsen 15…20 cm lange Spitzen; erwachsenen Bullen in den besten Jahren haben für gewöhnlich die größten Geweihe – von Spitze zu Spitze bis zu 1,5 m breit. Dann reibt und poliert der Bulle sein Geweih an kleinen Bäumen als Vorbereitung für die Brunft.

Kühe sind durch den Winter trächtig; die Tragzeit beträgt ungefähr acht Monate. Wenn die Geburt bevorsteht, vertreibt die Kuh den vorjährigen Nachwuchs, der mit ihr vielleicht überwintert hat und sucht ein Dickicht auf. Sie gebärt ein oder mehrere Kälber, die jedes 12,5…17,5 kg wiegt.

Ein Kalb kann bereits einige Stunden nach der Geburt laufen und bleibt dicht bei seiner Mutter. Trotzdem wird ein Elchkalb oft die Beute von Bären oder Wölfen, weniger häufig von Pumas oder Kojoten.

Geschichte

Bei der Gründung des Parks 1872 ist dokumentiert, dass Elche im nordwestlichen Wyoming sehr selten waren. Nachfolgender Schutz vor Jagden und Steuerungsprogramme für Wölfe führte zu einer anwachsenden Anzahl, aber die Unterdrückung der Waldbrände war wahrscheinlich der wichtigste Faktor für das Populationswachstum. Elche sind von mächtigen Fichtenwäldern für das Überleben im Winter abhängig. In den 1970iger Jahren lebten geschätzte 1000 Elche im Park.

Die Elchpopulation nahm nach den Feuern von 1988 ab. Viele ältere Elche starben während des Winters von 1988-89, wahrscheinlich als Ergebnis des Verlusts guter Futterquellen und ein harter Winter. Nicht wie andere Lebensräume, hat der nördliche Yellowstone keine holzigen Futterpflanzen, die rasch nach einem Feuer wachsen und aus dem Schnee hervorragen, um Winterfutter liefern zu können. Deswegen waren die gesamten kurzfristigen Effekte der Feuer wahrscheinlich schädlich für die Elchpopulation. Ihre aktuelle Population und Verteilung ist unbekannt.

© 1999-2009 Copyright by Jürgen Kühnle
Über Anregungen und Kommentare zu diesen Seiten würde ich mich freuen juergen@kuehnle-online.de.