Yellowstone-
Nationalpark

www.Wissen-im-Netz.info

Tiere - Säugetiere

Homepage
   Freizeit
      Reisen
         Yellowstone
            Tiere
               Säugetiere

Wapitihirsche

NPS-Foto: WapitihirschWissenschaftlicher Name: Cervus elaphus
Englischer Name: elk

Verhalten und Größe

  • Männchen (Bullen) wiegen ungefähr 350 kg und haben eine Schulterhöhe von 152 cm; Weibchen (Kühe) wiegen ungefähr 250 kg und sind etwas kleiner; Kitze haben bei der Geburt ungefähr 15 kg.
  • Lebenserwartung: 13…18 Jahre.
  • Den Bullen wachsen Geweihe, die im Frühling zu wachsen beginnen und im März oder April abgeworfen werden.
  • Fressen Gras, Riedgras, andere Kräuter, Büsche, Rinden von Espen, Nadeln von Nadelbäumen, verbrannte Rinde, Wasserpflanzen.
  • Paarungszeit (Brunft) in September und Oktober, Kälber werden im Mai bis in den späten Juni geboren.

Anzahl im Yellowstone

  • Sommer: 15000…25000 Hirsche in acht unterschiedlichen Herden.
  • Winter: ungefähr 10000…15000.
  • Größte Herden: Norden: 9000…12000 im Winter; Firehole-Madison: 250…500 ganzjährig.

Wo können Wapitihirsche beobachtet werden?

  • Sommer: Gibbon Meadows, Elk Park und Lamar Valley.
  • Herbst, während der Brunft oder Paarungszeit: nördlicher Bereich, einschließlich Mammoth Hot Springs; Norris; Madison River.
  • Winter: wandern in den Süden in das Jackson Hole Elk Refuge in Jackson, Wyoming oder nördlich in den nördlichen Bereich und um Gardiner, Montane; 250…500 entlang des Firehole und Madison River.

Wapitihirsche sind das am weitesten verbreitete große Säugetier, das im Yellowstone gefunden werden kann. Amerikanische Siedler europäischer Abstammung verwendeten das Wort „Elk“, um dieses Tier zu bezeichnen, wobei dieses Wort in Europa für den Elch verwendet wird (verursacht große Verwirrung bei europäischen Besuchern). Das Shawnee-Wort „wapiti“, das „weißer Hirsch“ oder „Hirsch mit weißem Ende“ ist ein anderer Name für „Elk“. Der nordamerikanische Wapitihirsch wird als gleiche Art wie der Rothirsch in Europa betrachtet.

Wapitihirschbullen sind auf Grund ihrer großen Geweihe, die wahrscheinlich am häufigsten fotografierten Tiere im Yellowstone. Den Wapitihirschbullen wachsen ihre ersten Geweihe im Alter von ungefähr einem Jahr. Das Wachstum der Geweihe wird im Frühling durch die Kombination zweier Faktoren ausgelöst: das Absinken des Testosteron-Pegels und das verlängerte Tageslicht. Das Ergebnis dieser Änderung ist das Abwerfen des vorjährigen „Gestells“. Die meisten Bullen werfen ihre Geweihe im März und April ab. Das Wachstum des Neuen beginnt kurz danach.

Die wachsenden Geweihe sind mit einer dicken Schicht aus Haut (die Blutgefäße, die den Knochen für den Aufbau des Geweihs ablagern) bedeckt, allgemein als „Samt“ bezeichnet. Gewöhnlich im frühen August, bewirkt eine weitere hormonelle Veränderung das Ende des Geweihwachstums und das Tier beginnt damit den Samt abzuschaben, das Geweih zu polieren und zu schärfen.

Das Geweihwachstum ist für Jungtiere am kürzesten (ungefähr 90 Tage) und am längsten für gesunde, mächtige Tiere (ungefähr 140 Tage). Ungefähr 70 Prozent des Geweihwachstums findet in der letzten Hälfte der Periode statt, wenn das Geweih eines mächtigen Hirsches 2 cm am Tag wächst. Die Geweihe eines typischen, gesunden Bullen sind 140…153 cm lang, gerade unter 183 cm breit und haben ein Gewicht von 15 kg pro Paar.

Bullen tragen ihre Geweihe durch den Winter. Wenn Bullen ein Geweih tragen, kämpfen die Bullen durch ringen mit ihren Geweihen. Wenn sie kein Geweih haben, verwenden sie ihre Vorderläufe (wie die Kühe), was bei den Kämpfenden viel wahrscheinlicher zu einer Verletzung führt. Da die Hirsche ihren Winter in Herden mit anderen Bullen oder in Herden mit beiden Geschlechtern verbringen, bedeutet die Beibehaltung des Geweihs eine geringere Verletzungsgefahr für alle. Auch behalten die Bullen mit größeren Geweihen länger die Spitze der Sozialstruktur der Elche, die ihnen den bevorzugten Zugriff auf Futterplätze erlaubt.

Paarungszeit

Die Paarungszeit (Brunft) findet allgemein vom frühen September bis Mitte Oktober statt. Die Wapitihirsche versammeln sich in gemischten Herden – viele Weibchen mit Kälbern und einige Bullen in der Nähe. Die Bullen brüllen, um ihre Verfügbarkeit und Fitness für die Weibchen anzuzeigen und die anderen Bullen zu warnen und herauszufordern. Wenn geantwortet wird, bewegen sich die Bullen aufeinander zu und beginnen manchmal mit einem Kampf um die Kühe. Sie stoßen ihre Geweihe aneinander, schieben den anderen und ringen um ihre Dominanz. Da die Kämpfe laut und extrem anstrengend sind, verursachen sie selten ernsthafte Verletzungen. Der schwächere Bulle gibt schließlich auf und zieht sich zurück.

Kitze werden im Mai und Juni geboren. Sie sind braun mit weißen Punkten und tragen kaum einen Duft, was ihnen eine gute Tarnung gegenüber Raubtieren bietet. Sie können innerhalb einer Stunde nach ihrer Geburt laufen, aber sie halten sich in ihrer ersten sieben bis zehn Lebenstagen an ihrem Geburtsort auf. Kurz danach beginnen sie mit ihrer Mutter zu grasen und schließen sich der Herde mit anderen Kühen und Kitzen an. Bis zu zwei Drittel der Kälber werden jedes Jahr durch Raubtiere getötet. Hirschkälber sind Nahrung für Schwarz- und Grizzlybären, Wölfe, Kojoten, Pumas und Steinadler. Weibliche Hirsche, die die Geschlechtsreife erreichen, können 17…18 Jahre leben; seltene Einzelexemplare können bis 22 Jahre alt werden.

Lebensraum

Das Klima ist ein wichtiger Faktor, der die Größe und Verteilung der Hirschherden beeinflusst. Während beinahe der gesamte Park den Sommerlebensraum für 15000…25000 Hirsche bietet, zwingt der winterliche Schneefall die Hirsche und andere Huftiere, das Grasland in den großen Höhen des Parks zu verlassen. Die Anzahl der Hirsche, die im Park überwintern beträgt durchschnittlich 10000…15000.

Der nördliche Bereich mit moderaten Temperaturen und geringerem Schneefall wie im Innern des Parks, kann eine große Anzahl von überwinternden Hirschen aufnehmen. Die nördliche Yellowstone-Herde ist eine der größten Hirschherden in den USA. Die Herde überwintert im Bereich der Lamar- und Yellowstone-Flusstäler von Soda Butte bis Gardiner, Montana. Sie wandern auch außerhalb des Parks in den Gallatin National Forest und auf Privatland.

Nur eine Herde lebt sowohl im Winter wie auch im Sommer innerhalb des Parks. Die Madison-Firehole-Hirschherde von 250…500 Tieren ist im Fokus einer Forschungsherde seit November 1991. Forscher untersuchen Schwankungseffekte der Umgebung für die Vermehrung und das Überleben der Huftiere. Vor der Wiederansiedlung der Wölfe, wurde die Population natürlich geregelt durch harte Winterbedingungen in einem Grad, die in anderen, von Menschen bejagten Hirschherden nicht bekannt ist. Die Hirsche werden auch durch die hohen Fluorid und Silikatwerte im Wasser und ihren Futterpflanzen beeinflusst, die die Bildung des Zahnschmelzes und die rasche Abnutzung der Zähne bewirken – und so zur Verkürzung ihres Lebens beitragen. Die durchschnittliche Lebenserwartung ist 13 Jahre; Hirsche im nördlichen Bereich leben ungefähr 18 Jahre. Diese Herde hat sowohl eine hohe Überlebensrate der Tiere, die älter wie Kälber sind und eine höhere Vermehrungsrate. Die gesammelten Informationen dieser Studie werden nützlich für einen Vergleich mit unbejagten und bejagten Hirschpopulationen sein.

Die Forscher untersuchten auch die Benutzung der verbrannten Flächen des Wildfeuers von 1988 durch die Wapitihirsche. Sie fanden heraus, dass die Hirsche die Rinde der verbrannten Bäume fressen. Die Feuer veränderten die chemische Zusammensetzung der Drehkieferrinde, machen diese besser verdaubar und erhöhen den Proteingehalt im Vergleich zur lebenden Rinde. Da die verbrannte Rinde nicht die qualitative hochwertigste Nahrung für Hirsche ist, ist sie mit anderen, qualitativ geringwertigem Futter vergleichbar. Die Forscher spekulieren, dass die Hirsche die verbrannte Rinde fressen, da sie im Winter bereits über der Schneedecke verfügbar ist.

Siehe auch Angelegenheiten des Parks / Northern Range.

© 1999-2009 Copyright by Jürgen Kühnle
Über Anregungen und Kommentare zu diesen Seiten würde ich mich freuen juergen@kuehnle-online.de.